LHC kombiniert: noch kein Higgs

2
Kommentare

Da kriegt der Physiker (k)einen Herzinfarkt: Die am LHC gemessenen Higgs-Ausschlussgrenzen. Wo die schwarzen Punkte unter der roten Linie liegen, gibt es mit 95% Wahrscheinlichkeit kein Higgs-Boson (klicken für ganzes Bild).

Der LHC läuft jetzt ja schon eine ganze Weile und es gibt auch schon eine ganze Menge interessante Erkenntnisse, aber der große Knall fehlt noch: Weder konnte man bislang die Entdeckung des sagenumwobenen Higgs-Bosons vermelden, noch hat sich SUSY aus ihrem kuscheligen Versteck herausgetraut. Schade, hatten wir doch schon für die Tea-Party gedeckt -– aber so lange ist das mit dem Messbeginn ja auch noch nicht her.

Die Suche nach SUSY könnte sich durchaus als langwierig herausstellen, das war von vornherein klar. Das Higgs-Teilchen sollte sich so langsam aber zeigen, zumindest wenn es das “normale” Higgs des Standardmodells ist. Die beiden vielseitigen Experimente am LHC, namentlich CMS und ATLAS1, konzentrieren sich momentan intensiv auf dieses eine Teilchen. Beide hatten bereits im Sommer die Ergebnisse ihrer Suchen vorgestellt2.

Um noch mehr aus den aufgenommenen Daten herausholen zu können, hat man sich entschieden, die Ergebnisse der beiden Experimente zu kombinieren. Das klingt zwar nicht sonderlich kompliziert, ist es aber dann doch, da Physiker ja immer nicht nur ein Ergebnis, sondern auch eine “Unsicherheit” darauf angeben wollen. Und dafür muss man dann rechnen, denken, diskutieren, rechnen, rechnen, Kaffee trinken und rechnen. Mit ganz vielen Leuten. Aber am Ende kommt dann ein Paper bei raus. Und da steht drin: Kein Higgs bislang. In weiten Massenbereichen können wir die Existenz des Higgs-Bosons ausschließen3. CMS hat ein schönes Video angefertigt, in dem die Entstehung dieses Papers dokumentiert, dasselbe kommentiert und erklärt wird:

Das ist übrigens eigentlich der Grund warum ich diesen Artikel schreibe: Ich finde es in etwa so cool wie das Jedi-Hörnchen, dass CMS derartige Ergebnisse nicht nur als Paper veröffentlicht4, sondern sich Gedanken darüber macht, wie man soetwas auch auf “modernen” Wegen kommunizieren kann5. Seit dem Launch der neuen CMS-Webseite gibt man sich richtig Mühe. Da werden nicht nur die Ergebnisse vorgestellt, sondern man bekommt auch erklärt, was CMS eigentlich so tut, wie man also etwa nach dem Higgs-Boson sucht. Ein guter Anfang! Yay!

Vom LHC gelieferte Datenmenge. Die rechte Hälfte der Punkte ist noch nicht ausgewertet.

Übrigens haben CMS und ATLAS inzwischen jeweils etwa 5 “inverse Femtobarn” an Daten aufgenommen, mehr als doppelt so viel wie für die obige Veröffentlichung ausgewertet wurde. Da der LHC momentan Blei-Blei-Kollisionen produziert, kommt da auch bis Anfang nächsten Jahres nichts mehr zu. Diese Daten werden momentan ausgewertet. Eigentlich kann es also nicht mehr länger als einige Wochen dauern, bis wir wissen, ob es das Higgs gibt oder nicht. Lange kann es sich nicht mehr verstecken! Wenn man denn unbedingt will kann man in den bisher veröffentlichten Plots bei niedrigen Massen durchaus ein Higgs-Signal erahnen. Aber mehr eben nicht. Das wird sich ändern. Die Frage ist nur, wie. Das Popcorn liegt schon im Konferenzraum bereit. Yay yay!

  1. Bald hab ich hier mehr Links auf die CERN’ed-Serie, als Katzenbabys in einen Schuhkarton passen []
  2. zum Beispiel hier und hier []
  3. zumindest mit 95%iger Sicherheit []
  4. was dann ja doch nur die Physiker lesen []
  5. Jaja, Youtube ist jetzt nicht unbedingt die neueste Seite in diesem… hier… warte… Netzdings []
Kurzlink
Kategorien: Experimentatives, Forscherisches, Videotives
Tags: , , , , , ,

2 Antworten auf LHC kombiniert: noch kein Higgs

  1. Andi sagt:
    #1

    Zum Thema CERN’ed-Serie: Ich find’s immer lustig, wenn ich daran denke, dass wir erst ein Jahr später so richtig im Studium ins Thema LHC eingestiegen sind. Und ich muss unbedingt noch mal die Artikel lesen – ich befürchte, sie sind nicht so gut, wie ich im Kopf habe ;) .

  2. Basti sagt:
    #2

    @Andi: Ich hab sie jetzt auch nicht nochmal gelesen. Sollte man vllt wirklich nochmal tun. Und dann eine “CERN’ed updated”-Serie anfertigen.

    Falls übrigens jemand interessiert genug ist und den Plot verschiedenfarbigen Punkten, Linien, Schraffierungen usw. verstehen möchte, kann ich diese Seite von ATLAS empfehlen. Ich hatte mir die Erklärung im Artikel gespart…