Stephen Hawking über Zeitreisen

9
Kommentare
So ähnlich sehen Wurmlöcher aus. Nur weniger braun. Und nicht aus Papier. (Bild von EricGjerde auf flickr.)

Update unten im Artikel!
Vor ein paar Tagen machte unser aller liebster Astrophysiker Stephen Hawking mit einem umstrittenen Text von sich reden. Man solle den Kontakt zu Aliens doch besser sein lassen. Die wollten uns doch bloß dematerialisieren und unsere Heimatwelt mit ihren Tentakeln verknechten. Oder so.

Etwas weniger lehnt sich Hawking in einem neuen Text aus dem Fenster. In »How to build a time machine« schreibt er für die britische Daily Mail, was man alles braucht, um eine Zeitmaschine zu bauen.
Für uns Spezies1 ist nichts Neues im Text zu finden. Aber schön zusammengefasst sind die verschiedenen Arten der Zeitreise und auf allgemeinverständliche, populärwissenschaftliche Art erklärt.
Außerdem hat der Text Wurmlöcher, mindestens ein Paradoxon, ein lichtschnelles Raumschiff, den LHC UND es gibt ein Foto von Stephen Hawking, wie er mit Einstein, Data und Newton zusammen pokert.

Daily Mail: STEPHEN HAWKING: How to build a time machine

[via irgendwo in meiner Twitter-Timeline]

Nachtrag, 18. Mai 2010: Die Essenz dieses Artikels wird in folgendem Video von ein paar Kindern vorgestellt – und dabei bunt animiert.

YouTube-Direktkinderzeitreise

[via Nerdcore]

  1. Spezies. Nicht Spezies. Also so wie Spezi, nicht wie Spezie. Getränk, nicht Gattung. Weißte? []
Kurzlink
Kategorien: Erklärbär, Femto, Internettiges
Tags: , , ,

9 Antworten auf Stephen Hawking über Zeitreisen

  1. Jacek sagt:
    #1

    Der Plural von Spezi ist aber Spezis.

    ;)

  2. Lei Tung sagt:
    #2

    Data ist kein Wurmloch. Wer das behauptet, ist ein A …, da fällt mir ein ;-)

  3. Andi sagt:
    #3

    Jacek: Bist du dir da sicher? Man spricht es doch eher lang, finde ich…

    Lei Tung: Das ist völlig richtig. Wer hat das denn behauptet? Dem hau’n ma auffe Umme!

  4. Geisler sagt:
    #4

    …die Wiktionary sagt Singular und Plural seien Spezies..wenn man damit die besondere Art einer Gattung meint…

  5. Geisler sagt:
    #5

    …bei Getränken hingegen ist das aber was anderes, das gibt bei der Wiktionary nicht…

  6. Geisler sagt:
    #6

    ha, doch was gefunden, wenn auch aus sehr unglaubwürdiger Quelle:

    http://www.stupidedia.org/stupi/Spezies

  7. Dohm sagt:
    #7

    Schöne Vorstellung, dass Aliens interstellare Reisen auf sich nehmen, um gerade auf die Erde zu kommen. Man kann ihnen nur wünschen, dass sie ihre Schiffe nicht mit Kohle oder Erdöl befeuern, sonst sitzen die hier nämlich fest, die armen Schweine!

    Als biologisch interessierter Mensch würde ich übrigens «Spezis» als Pluralform für augenzwinkernde Kurzexperten annehmen. In der Soft-Drink-Alternative will ich zu bedenken geben, ob es im Deutschen überhaupt zulässig ist, von Flüssigkeiten (eventuell auch von in sich gleichartigen Materialien im Allgemeinen) Pluralformen zu bilden. Vielleicht sollte man dann lieber von Tropfen, Gläsern, Litern, Flaschen, Fässern oder ähnlichem reden. Selbst «Gewässer» stellen bekanntermaßen nur eine Zähleinheit dar. Als Ausnahme fielen mir lediglich die Wasser des Vater Rhein ein, aber man sieht – auch hier verändert sich im Substantiv wenig. Vielleicht sollte man zur endgültigen Klärung einen Germanisten um Rat fragen …

    Kuss und Gruß, Euer Liter Datenmilch!

  8. Andi sagt:
    #8

    Danke, Dohm, für die Sichtweise eines Nicht-Physikers.
    Vielleicht hat ja jemand so einen Germanisten in seinem Einzugsbereich?

  9. Steffan sagt:
    #9

    Ich habe leider keinen Germanisten in meinem Einzugsbereich.
    Der Artikel ist wirklich gut gelungen.
    Ich würde auch eher Spezis als Plural form von Spezi nehmen (:

    mfg

  1. Pingback: Talkrunde bei Larry King über Hawkings Außerirdische-sind-böse-Theorie bei physikBlog