Das CERN und gleichphasige Wellenpakete

1
Kommentar

An dieser Stelle könnte eine verdammt schlaue, intelligent pointierte, leicht ironisch, wie sarkastische, gleichzeitig aber objektiv bleibende Einleitung stehen.
Stattdessen versteckt sich hinter dem unscheinbaren Titel dieses Beitrags doch nur wieder ein Thema, um das es in diesem Internet andauernd geht: Sex. Sex Sex Sex.1 Sex Sex Sex Sex.2

Bisher haben wir, von Deutschlands hochqualitativstem Weblog mit einem impliziten Niveauauftrag vom Bundesministerium für Bildung, Forschung und süße Katzenbilder im Internet, immer darauf geachtet, derart niveauloses vor den Schranken unseres Server zu lassen. Aber jetzt, da nun CERN und SEX3 im Zusammenhang stehen… Da können wir nicht anders.

CERN und Sex

René kann sich nicht so recht erklären, wie die Wellenpakete zweier Menschenfunktionen in unserem Lieblingsbeschleunigerzentrum zu einer Emission von Schallwellen führen kann. Wir haben die Erklärung: Mit Hilfe einer bisher geheimen Kombination aus Laplace- und Fouriertransformation konnten die beiden Objektive des Begehrens4 in einen achtdimensionalen Superraum transformiert werden, wo das eigenphasige Schwingen zweier Wellenpakete sogar nach Pauli erlaubt ist. Klingt logisch, oder?

Was andere, viel lustigere Leute als wir noch zu dem Bild zu sagen haben, findet ihr in den Kommentaren dazu auf reddit. Großartig!

Übrigens: Der physikBlog-Mann vor Ort am CERN hat soeben über das Rote Telefon den Auftrag bekommen, den Ort des Zettels herauszufinden und eine Bestätigung zu schicken. Wir bleiben dran!

  1. Und nochmal: []
  2. Habt ihr’s jetzt, ja? []
  3. Nein, nicht als Akronym. []
  4. Hihi. []
Kurzlink
Kategorien: Internettiges, Weltiges
Tags: , ,

Eine Antwort auf Das CERN und gleichphasige Wellenpakete

  1. Christine sagt:
    #1

    Da fährt man mal für ein paar Wochen fort und dann das! Sodom und Gomorrha!
    Ich bin immer noch entsetzt

  1. Pingback: kaaaahahatza.org » Blog Archive » Ach ja,