Innovative tesa™-Konzepte #412

3
Kommentare

Alle Welt regt sich über die Klimaerwärmung auf. Und Wirtschaft. Und Reich Ranitizicksiev (oder so). Daran können wir zwar auch nichts tun, aber zumindest haben wir tesa-Film! Mit tesa kann man nämlich nicht nur jede Menge Zettel aufhängen, Bärte rasieren und in der Rolle Daten speichern. Nein, jetzt kann man damit auch ein Heimröntgengerät basteln. Damit ihr auch nachgucken könnt, was eure Katze gegessen hat.1


Lichtemission durch Abrollen (NY-Times)

Jedenfalls haben Wissenschaftler herausgefunden, dass wenn man eine Rolle Klebeband (Scotch Tape) nur schnell genug abzieht, dabei Licht entsteht. Und wenn man die richtigen Rahmenbedingungen trifft, kann dieses Licht sogar Röntgenstrahlung sein.2

Der Effekt der Lichtemission ist schon länger bekannt – 1939 wurde erstmals gezeigt, dass Abrollen von Klebeband (schwaches) Licht erzeugen konnte. Er wird Tribolumineszenz genannt und entsteht beim Aneinanderreiben rauer Oberflächen. Ganz verstanden ist das noch nicht, man vermutet aber, dass das Leuchten aufgrund von Ladungsträgererzeugung an den beiden Oberflächen herrührt.


Finger röntgen mit Klebeband (NY-Times)

Demnach entstehen an den gegenüberliegenden Flächen positive und negative Ladungen, die für ein elektrisches Feld sorgen. Elektronen werden in diesem Feld beschleunigt und wechselwirken dann mit der Umgebung was wiederum durch kleine Lichtblitze sichtbar ist.

Dieses Licht ist meistens bläulich, kann aber auch bis in den Röntgenbereich ragen. So haben Forscher der University of California in Los Angeles nun zeigen können, dass bei einer Abrollgeschwindigkeit von etwa 3 cm/s im Vakuum Röntgenlicht entsteht (Intensität bis 100 mW), das ausreicht, einen Finger zu durchleuchten.

Nettes Experiment für zu Hause: Nehmt euch zwei Stückchen Würfelzucker, einen dunklen Raum und eine Katze. Begebt euch in den (möglichst komplett) dunklen Raum und wartet, bis eure Augen die Katze wieder sehen können und fangt an, die Stückchen aneinander zu reiben. Bei mir hat es gut funktioniert, wenn ich eine Kante des einen an einer Fläche des anderen gerieben habe.

Mehr Informationen: NY-Times | Wissenschaft.de | heise.de

  1. Bevor jemand auf die Idee kommt: Die Unterwäsche der heißen Nachbarin könnt ihr damit nicht sehen. Höchstens, wenn ihr ihr die Klamotten mit dem Klebeband vom Leibe reißt. Aber dazu braucht man eigentlich kein tesa. []
  2. Unsere treuen physikBlog-Leser wissen natürlich, dass sichtbares Licht genauso elektromagnetische Strahlung ist wie Röntgenstrahlung. []
Kurzlink
Kategorien: Forscherisches, Weltiges
Tags: , , ,

3 Antworten auf Innovative tesa™-Konzepte #412

  1. Andi sagt:
    #1

    Ich habs ja immer gesagt: Mit Tesa kann man mehr als nur Kleben. Das ist eine Kunstform.
    Ist das auch eine Alternative Energietechnik? Tesaabrollen? Könnte man in der Sahara Energie durch Tesaabrollen erzeugen? Das würde sicherlich alle Energieprobleme der Welt lösen. Und die des Monds.

  2. André sagt:
    #2

    Nein, in der Sahara klappt leider nicht, zu wenig Katzen.

    Aber alternativ kann man sicherlich Atommüll in tesa einwickeln.

  3. Mrs.Bambi sagt:
    #3

    Verdammt, wenn ich Würfelzucker hätte, würde ich es gleich mal test. Immerhin die Katze ist schon da und dunkel ist es auch. Morgen Abend probier ich das aus^^