Videodensystem

1
Kommentar

Chemikalien in Flaschen
Man nehme einen Wissenschaftler, dessen einsteinesker Zottelhaar-Freak-Koeffizient nur durch seine restlichen Nerdparameter übertroffen wird; man nehme ein kleines Team von jüngeren Wissenschaftlern, deren Lust, Dinge in die Luft zu jagen wunderbar mit ihrer Videodrehaffinität korreliert – und man nehme 118 der lustigsten Elemente unserer Erde.

Man bilde eine Internetlinearkombination aller drei Zutaten, alterniere verschiedene Faktoren, mische sie fröhlich durch den Internetmixer und leite sie zwei Mal nach YouTube ab.

Nun muss nur noch nach dem Parameter “c-o-m” aufgelöst werden und schon haben wir eine außergewöhnliche Internetseite.

Nämlich die Seite des Periodic Table of Videos.
Unter diesem Namen stellt ein Team der Universität zu Nottingham rund um einen Professor jedes Element des Periodensystem mit kleinen YouTube-Filmchen vor. Es geht von Alpha bis Omega Wasserstoff bis Ununoctium1. Und immer gibt es entweder kleine Experimente über interessante Eigenschaften des Stoffs oder es werden Anekdoten und Geschichten zum Besten gegeben.

Eigentlich kaum zu glauben, aber die dunkle Seite der Macht hat tatsächlich auch interessante Dinge zu bieten. Also, husch, husch, alle Videos anschauen und genug Chemie für eineinhalb Leben lernen. Wer braucht schließlich schon Chemie, wenn er Physik kann?2

Nach dem Klick Ununquadium, dessen Niedlichkeit im Namen nur durch seine Reichhaltigkeit übertroffen wird – man hat gerade mal ein Atom des Elements hergestellt bisher:

  1. Von dem ihr jetzt alle wisst, wie ihr es auszusprechen habt. Un-un-octium. Un-un-octium. Schön. []
  2. An dieser Stelle sei auf den ironischen Gehalt dieser Zeilen hingewiesen: Die Zeilen enthalten Ironie. []
Kurzlink
Kategorien: Internettiges
Tags: , , ,

Eine Antwort auf Videodensystem

  1. Basti sagt:
    #1

    Der spricht genau wie Ali-G. Sieht aber ganz anders aus. Verrückte Welt. Na gut, die Schimpfwörter fehlen. Aber sonst!