Feynman an der RWTH – LIVE!

3
Kommentare

Richard Feynman gilt als einer der coolsten Physiker des letzten Jahrhunderts. Er hatte nicht nur eine mega stylische Frisur, sondern sagte auch so kluge Sätze wie: “Wissenschaft ist wie Sex – manchmal kommt etwas Nützliches dabei heraus, aber das ist nicht der Grund, warum wir es betreiben.” Und eine ganze, ganze Menge mehr.

Was viele nicht wussten, ist, dass Feynman auch sonst so Einiges drauf hatte. Neben dem kleinen und dem großen Einmaleins hat er auch Pionierarbeit auf dem Gebiet der Quantenelektrodynamik, QED, betrieben. Und das fand seine Oma auch ganz dufte. Denn Feynman hielt es ganz wie Einstein mit seiner Ganzheitlichen Oma Theorie (GOT, Man hat es erst verstanden, wenn man es seiner Großmutter erklären kann) und war immer bemüht die noch so schwere Theorie in verständliche Form zu hüllen.
Legendär sind seine Vorlesungen, in denen er hochkomplexen Stoff von Dekaden von Forschungsarbeit fast ohne Formeln seinen Studenten vorstellt.

Damit wir uns selbst von seiner Genialität und Legendarität überzeugen können werden wir die Feynmanschen Douglas Robb Memorial Lectures gemeinsam mit allen Interessierten und Interessiertinnen (sprich: EUCH) im Rahmen der Elementarteilchen-I-Vorlesung von Prof. Stahl anschauen. Und nebenbei die QED verstehen. Komplett.

Los geht’s am Donnerstag, 8. Mai um 17:30 im brandneuen Physik-Hörsaal im Physik-Zentrum. Dann setzen wir eine Woche aus und werden die verbleibenen drei Vorlesungen in den folgenden Wochen schauen.
Popcorn, Cola und Photonen sind selbst mitzubringen.

Wer einen von den Erziehungsberechtigten unterschriebenen Entschuldigungszettel vorweisen kann, der bekommt auch von uns den Link, unter dem man sich die Vorlesung im Internet anschauen kann.

Kurzlink
Kategorien: RWTH, Studierendes, Universitäres
Tags: , , , , , ,

3 Antworten auf Feynman an der RWTH – LIVE!

  1. veloxid sagt:
    #1

    afaik sind das nicht die feynman lectures sondern eine kurze vorlesungsreihe zu qm….

  2. veloxid sagt:
    #2

    A set of four priceless archival recordings from the University of Auckland (New Zealand) of the outstanding Nobel prize-winning physicist Richard Feynman – arguably the greatest science lecturer ever.

    man sieht also das es nicht die feynman lectures sein können, da diese laut der geliebten wikipedia in caltech verfasst wurden:

    Danach war er Professor für Theoretische Physik am Caltech in Pasadena (ab 1959 „Richard Chase Tolman“-Professur), und blieb dort für den Rest seiner akademischen Laufbahn. Dort widmete er sich intensiv der Lehre und es entstanden die bekannten Feynman Lectures on Physics in den Jahren 1961/62, die durchweg einen originellen Zugang beschreiten. Für seine Leistungen in der Vermittlung der Physik erhielt er 1972 die Oersted medal der American Association of Physics Teachers.

  3. Andi sagt:
    #3

    @veloxid: Habe es geändert. War so frei und habe deine “quotes” in “blockquotes” im HTML-Stil geändert :).