Alle möchten Sex!

3
Kommentare

Die Überschrift hat, bis auf die Anfangsbuchstaben, eher wenig mit dem Artikel zu tun – aber vielleicht bekommen wir so ja mehr Besucher über Google…

Wie ihr der Überschrift richtig entnehmen könnt, geht es um AMS – den Alpha-Magnet-Spektrometer. Dieses total coole Dingens, dass das I. Physikalische Institut (IB) an der RWTH mitentwickelt hat und dessen Transport ins All von der NASA vor ein paar Monaten einfach so gestrichen wurde – wir regten uns auf berichteten. Aber mal von vorne…

Fragen wir uns erstmal, watt iss eijentlich so enne AMS? Stellen wör uns maal janz dumm uns sajen, so enne AMS iss enne jroße Kammer. In de Kammer, da iss enne janz jroße Spule. Un in die Spule, da sinne so kleijne Siliziumplättchen. Aber watt dat iss, dat bekommen wör später.
Jedenfalls soll es mit diesem Anbau für das Columbus-Modul, ein europäisches Forschungsmodul für die ISS, erstmals möglich sein, die hochenergetischen Relikte von schwerer Antimaterie (z.B. Anti-Kohlenstoff) zu detektieren um damit zum einen bessere Rückschlüsse auf den Urknall ziehen zu können und zum anderen die Existenz von Sternen aus Antimaterie beweisen zu können. Genauere Funktionsweise und Beschreibungen finden sich in der Wikipedia oder auf den Seiten des Projekts.

Soweit die Theorie, auch ein Testmodell konnte bereits erfolgreich im All getestet werden. Doch der geplante Start zur ISS wurde gnadenlos von der NASA gestrichen. Der Nobelpreisträger und Initiator des Projekts, Samuel C.C. Ting, sagte dazu: “After all this work, it would be a terrible blow if the instrument cannot be used.” Recht hat er, das physikBlog beschwerte sich ebenfalls und zwei Monate später (im Juli) beschloss der Kongress in den US and A, dass die NASA sich nicht so anstellen soll und gefälligst innerhalb von 9 Monaten einen Alternativplan gebären soll.

Der Alternativplan steht zwar noch aus, aber das AMS-Projekt ist definitiv nicht gestorben. Und so kommt es, dass am heutigen Tage um 22:15 Uhr unserer Zeit das Space Shuttle Atlantis wenigstens schon mal das Columbus-Modul zur Raumstation bringen soll – der AMS wird dann später folgen, frühestens aber 2009. Und ratet mal, wer Columbus begleiten wird? Richtig, Hans Schlegel – Physikstudent und Absolvent an der RWTH und späterer Mitarbeiter des I. Physikalischen Instituts IA.

Wir werden euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Um am Schluss vielleicht doch noch einen Bezug zur Überschrift herzustellen: Letztens hatten Astronauten zum ersten mal offiziell Sex im Dienste der Wissenschaft im All.

Nachtrag: Der Start von Atlantis verzögert sich auf Grund von Schwierigkeiten mit zwei Sensoren aus dem Treibstofftank. Die NASA arbeitet mit Hochdruck an der Lösung, sollte sich aber bis nächste Woche Donnerstag (13.12.) keine Besserung ergeben, muss wohl bis Januar gewartet werden (via Scienceticker).

Kurzlink
Kategorien: Erklärbär, Weltiges
Tags: , , ,

3 Antworten auf Alle möchten Sex!

  1. Andi sagt:
    #1

    Klasse Überschrift! Sollten wir viel häufiger machen.

  2. Geisler sagt:
    #2

    ich find der Sex ist in dem beitrag ein bißchen zu kurz gekommen…

    hab diesen ja eig nur deshalb gelesen :-(

  3. Markus sagt:
    #3

    Der Text ist genau so interessant wie die Überschift :-)

  1. Pingback: Wasser auf dem Mars bestätigt! auf physikBlog