Von Wasserwaagen und rasanten Autofahrten

2
Kommentare

Momentan bin ich, wie vielleicht schon dem ein oder anderen bekannt, im Physikzentrum als Betreuer für das Anfängerpraktikum I für Physiker angestellt (Versuch Mechanik). Zwischendurch erlebt man da auch das ein oder andere Lustige.

Bei diesem Versuch steht uns keine Wasserwaage zur Verfügung, man braucht auch streng genommen keine. Der ein oder andere Student fragt zwar, zwecks Optimierung des Aufbaus, nach einer, aber dabei bleibt es dann auch meistens. Nicht so vor ein paar Tagen.
Dann nämlich nahm einer sein iBook (oder Powerbook oder sonst noch so ein mobiles Apple-Notebook-Dingen), stellte es auf die Stange und richtete diese mit einer installierten Wasserwaagensoftware aus1. Die Studenten heutzutage sind auch zunehmend übertechnisiert.

Eine andere Geschichte ist, dass sich während der Messung eine Unterhaltung unter den Studenten entwickelte, dass einer letztens auf Youtube ein ziemlich krankres Video zu diesem Praktikum gefunden hätte. Darin hätten es wohl ein paar Studenten nur noch so gerade geschafft, das Protokoll rechtzeitig abzugeben, weil sie durch die halbe Stadt geheizt sind und diesen Höllenritt aufgezeichnet haben. Wer mag das wohl gewesen sein?

  1. diese Software liest den eingebauten Sudden Motion Sensor aus – auf Youtube gibts dazu auch ein ziemlich langweiliges Video []
Kurzlink
Kategorien: Allgemein, RWTH

2 Antworten auf Von Wasserwaagen und rasanten Autofahrten

  1. Andi sagt:
    #1

    Höllenritt! Jawohl! In meinem Siebzehnzylinder Polo, durch die verzwickte Aachener Innenstadt!

    Aber sauber, und ich seh’ ja gerade erst, dass das Video fast 1000 Mal angesehen wurde. Ohje!
    Qualität interessiert heute auch keinen mehr, oder ;D?

  2. Andi sagt:
    #2

    … zum …

  1. Pingback: andisblog » Von vierten Semestern, Physikprüfungen und zeitgerafften Lernwänden