Salzwasser-Antrieb im Auto?

13
Kommentare

Ja! Wenn es nach den Amis geht, dann fahren wir bald im Auto mit Salzwasser. Irgendwer (dessen Name mir sowas von egal ist) hat rausgefunden, dass Salzwasser in einem bestimmten elektromagnetischen Feld anfängt zu brennen. Toll oder? Salzwasser das brennt. Damit kann man zwar keinen Krebs heilen aber dafür alle Energieprobleme auf der Erde lösen, denn Salzwasser ist ja genug vorhanden. Und Autofahren kann man damit. Wers mir nicht glaubt, sieht selber…


DirektEnergielöser

So, und jetzt die Frage für die Experten: Wo wurde der Fehler versteckt?

Danke für den Link, Andi.

Kurzlink
Kategorien: Bescheuertes, Videotives, Weltiges

13 Antworten auf Salzwasser-Antrieb im Auto?

  1. Andi sagt:
    #1

    Das gilt nur für x > 0?

  2. Thomas sagt:
    #2

    Wer glaubt noch das John White (ca 1 min vor dem Ende) grade einen ordentlichen Joint durchgezogen hat? Mal abgesehen von der person die diesen Bericht recherchiert hat… ich möchte mal sehen wie stark das efeld ist das man dafür braucht und wieviel energie man damit gewinnt ;)

  3. André sagt:
    #3

    Nein Andi, die haben keine Lichtbogenlampe verwendet, das kann also gar nicht funktionieren :)

  4. Oli sagt:
    #4

    Wie hohl…

  5. Christoph sagt:
    #5

    Was soll das eigentlich genau passieren, die Flamme sieht doch irgendwie merkwürdig aus. Weiß jemand was da verbrennt?

  6. André sagt:
    #6

    Natriumchlorid?

  7. Andi sagt:
    #7

    … sounds like a Mission…

  8. Thomas sagt:
    #8

    ich finde es sieht auch ein bisschen nach einer entladung aus oder so, dh plasma oder sowas? vor allem ganz am schluss flackert es so ein bisschen, das hab ich nicht kapiert.

  9. Sir Tauer sagt:
    #9

    Zum Beweis mal zwischendurch das Feld abstellen?

    Nur um wenigstens so zu tun, als wenn es glaubwürdig wäre…

  10. Xibitan sagt:
    #10

    Warum will das eigentlich keiner glauben das salzwasser brennt? Nur weil das nach dem gängigen Physikalischen und Chemischen Wissen unserer Zeit unmöglich scheinnt?
    Mann sollte dabei bedenken das sich das Wasser auch in anderen dingen nicht den Physikalischen gesetzen beugt indem es sich z.b ausdehn unter kälteeinwirkung is doch auch nicht normal oder? Bin mir hundertprozentig sicher das das kein Fake ist, nur werden wir es wahrscheinlich in naher Zukunft nicht nutzen da die meisten Leute es als fake abhaken werden und die Energiebosse alles daran setzen werden sich ihr einträgliches geschäft mit den Fossilen Brennstoffen nicht versalzen zu lassen!
    Denkt mal drüber nach!

  11. André sagt:
    #11

    Ok, ich antworte mal ganz ernst. Wirklich.

    Zu der Anomalie des Wassers, dass es im festen Zustand leichter ist als im flüssigen: Das hat nichts mit dem Bruch von physikalischen oder chemischen Gesetzen zu tun und ist schon gar nicht unverstanden. Es ist nur einfach so, dass dieser Effekt nicht normal erscheint.
    Verstanden hat man ihn nämlich schon. Es hat etwas damit zu tun, dass im Wasser ständig Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Wassermolekülen ausgebildet werden. Diese Bindung stärkt den Zusammenhalt, benötigt aber Platz. Bei hohen Temperaturen reicht die Molekularbewegung dazu aus, diese Bindungen immer wieder zu zerreißen und die Moleküle können dichter gepackt werden.
    Sinkt die Temperatur z.B. unter 4°C, können immer mehr Bindungen bestehen bleiben – mit der Konsequenz, dass sich der Abstand vergrößert und damit die Dichte sinkt.
    Dieser Effekt ist sogar so stark, dass er auch den Phasenwechsel zu Eis übersteht.

    Er ist also vollständig verstanden, nur eben sehr selten und deswegen “anormal”.

    Was nun das Thema des Beitrages angeht: Der Knackpunkt ist das benötigte Feld. So ein Feld benötigt Energie, die auch erstmal erzeugt werden muss. Würde man das Feld aussetzen, würde das Wasser auch nicht mehr brennen. (oder hast du schonmal brennendes Wasser gesehen? Brennende Öllachen auf dem Ozean gelten übrigens nicht ;) )
    Das ist dann ungefähr so sinnvoll, als würde man meinen, Wasser fängt auf dem Herd auf einmal an zu kochen. Einfach so. Dabei wird da ordentlich elektrische Energie “verbraten”, also in Wärme umgesetzt.

  12. Rheinac sagt:
    #12

    ich frage mich ob im 21. jahrhundert die allgemeinbildung abnimmt. das ist kein fake. jeder stoff brennt unter gewissen bedingungen. die frage ist, wieviel energie steckt man hinein, damit jener stoff oxidiert.

    bei salzwasser ist das leicht verständlich. ein elektrolyt, eine dipolverbindung und ein magnetfeld. sicher kommt es dann zur oxidation. wen wundert das?

    eisen brennt auch wenn man ihm 1500° C zufügt.

  13. ützgü sagt:
    #13

    mal was anderes bzgl Wasser
    https://www.youtube.com/watch?v=FhBn1ozht-E

    könnt ja mal das versuchen zu erklären
    das gibts mal wenigstens mit sicherheit

    näheres z.b auf der seite der TU Graz
    http://www.ptc.tugraz.at/specmag/waterbridge1.htm