NASA streicht AMS-Flug zur ISS

Kommentare deaktiviert

Wer kennt das nicht? Man läuft gut gelaunt durch den Turmbau zur Hörn (formerly known as Physikzentrum), grüßt die ersten fünfzehn Leute mit Kaffeetasse in der Hand und bewundert die munter illustrierten Plakate an den Wänden. Hat man die richtige Abbiegung im Wirrwarr der Gänge benutzt, zeigen diese Plakate spacige Darstellungen aus dem näheren Erdorbit, nämlich von der ISS. Allerdings nicht von der ISS selber, sondern einem Modul, dem AMS. Das Alpha-Magnetic-Spectrometer wird nämlich auch an der RWTH entwickelt. Herr Schael vom Physikalischen Institut 1B (das sind die mit dem Praktikum!) ist dafür verantwortlich.

Aber welches graus laß ich bei der ZEIT online? Die NASA hat den Space-Shuttle-Flug zur ISS, welcher das AMS huckepack nehmen sollte, gestrichen! In ihrer Sparen-für-den-Mond-und-Mars-Phase hat man bei der NASA bekanntlich die Flüge des Space Shuttles zusammengestrichen, wo es nur ging. Das 1,5-Milliarden-Dollar teure Internationalprojekt soll am Boden bleiben. (Wenn dieses Ding so verdammt teuer ist, warum ist dann nicht wenigstens etwas Geld für eine vernünftige Homepage übrig geblieben?)

Das geht so nicht.
Das physikBlog fordert: Ihr da, bei der NASA, lasst arme Forschungslaboratorien frei! Lasst sie fliegen und Dunkle Materie suchen!
Liebe Leser, helft mit! Rettet das AMS. Ruft die NASA an. Mailt Bush. Schickt Tauben zu Griffin. Und neunundneunzig Luftballons.
[via Sidebar rwth-aachen.de]
NASA, gebt dem AMS asyl, sonst werden wir euch in unseren Weltherrschaftsplänen nicht mit einbeziehen. Oder Schlimmeres.

Kurzlink
Kategorien: Universitäres, Weltiges