Anschaulich angewandte Physik für Praktiker Teil 198

4
Kommentare

Das Vergrößern der Schenkel des Lautsprecher-Ohr-Dreiecks vergrößert das subjektive Stereoempfinden exponentiell quadratisch proportional total ziemlich.
Aber ist ja klar. Sind ja auch Kugelwellen.

Kurzlink
Kategorien: Bescheuertes

4 Antworten auf Anschaulich angewandte Physik für Praktiker Teil 198

  1. Thomas sagt:
    #1

    Wenn man jetzt noch eine Art Kostenfunktion für die Differenz der ankommenden Intensität zu der Intensität wo das Ohr das höchste Auflösungsvermögen besitzt einbezieht könnte man für eine gegebene Lautstärke die optimale Konfiguration bestimmen :) (weil unendlich weit wegsetzen bringt es ja auch irgendwie nicht so mit dem stereoemfinden)

  2. Andi sagt:
    #2

    Ja, ehm, dann mach doch mal ;).

  3. André sagt:
    #3

    Man könnte in diese Rechnung auch noch den Gesundheitsaspekt einbringen, wobei große Intensitäten das Ohr schädigen.

  4. Andi sagt:
    #4

    …und so näherten sie sich langsam der Weltformel…