Naturgesetze des Zeichentrick

1
Kommentar

Ein Körper, der im leeren Raum schwebt, bleibt im Raum, bis er auf seine Situation aufmerksam gemacht wurde.
Daffy Duck tritt von einer Klippe, während er weiteres Weideland erwartet. Er lungert in der Luft herum, führt respektlose Selbstgespräche, bis er zufällig hinuntersieht. An diesem Punkt übernimmt das bekannte Prinzip von 9,81 Meter pro Sekunde im Quadrat.

Wer bisher glaubte, in Cartoons würden ständig die Gesetze der Physik gebrochen und die Figuren machen, was sie wollen – alles Humbug. Richtig ist, dass in Cartoons nicht die Naturgesetze gelten, wie sie in unserer Welt gelten, sondern eigene (was aber auch nicht verwunderlich ist für Figuren, die Gelb/Grün/[insert random RGB-Hex-Number] sind und nur 4 Finger haben).

Wie diese Naturgesetze aussehen, nach denen sich alle Zeichentrickwesen richten müssen, lässt sich hier nachlesen. Und wer Lust auf das englische Orginal hat, kann das hier einsehen (ist aber nicht ganz einfach zu verstehen ;) ).

Danke an Andi für das Suchen der deutschen Version.

Kurzlink
Kategorien: Internettiges, Weltiges

Eine Antwort auf Naturgesetze des Zeichentrick

  1. Thomas sagt:
    #1

    Muhar geil!!!