James Bond – eine Doppelnull?

Kommentare deaktiviert

Herr Tolan war einst an der RWTH und referierte die physikalischen Hintergründe des Fußballspiels. Sehr netter Vortrag war das.

Ein Physiker ruht sich aber nicht auf seinen Lorbeeren aus, es kommt, wie es kommen musste. Herr Tolan hat sich die Nächte um die Ohren geschlagen und alle James Bond Filme drei mal vorwärts und einmal rückwärts mit pi-halber Geschwindigkeit angeschaut und auf Unstimmigkeiten hin untersucht. Und da er kein Physiker des stillen Kämmerleins (übrigens ein Geheimbund verschiedener Wissenschaftler – aber dazu mehr ein ander mal) ist, trägt er seine Ergebnisse der Allgemeinheit vor: SpOn berichtet.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass sich die RWTH nicht lumpen lässt und unsere Studiengebühren sinnvoll investiert und Herrn Tolan mit Privatjet einfliegen lässt.

via Die Fünf Filmfreunde

Kurzlink
Kategorien: Allgemein, Profs

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.