Bildungsfernsehen

Kommentare deaktiviert

Am Donnerstagabend sah ich beim THW-Lehrgang ein wenig Fernsehen mit den anderen um mich über den Orkan zu informieren. Auf N24 liefen aber keine Nachrichten, sondern eine dieser tollen Reportagen, die von dem alten Synchronsprecher Jean Luc Picard’s aus Star Trek vertont wurden. Diese Stimme vermag es, nicht nur die Pralinenherstellung zu einem unvergesslichem Erlebnis zu machen, auch alltägliche Physik wird dramatisiert.

So wird in einer Reportage über den Hochhausbau etwas zum Drehmoment gesagt, mit dem Schrauben angezogen werden. Dabei darf natürlich nicht fehlen, dass bei längerem Hebel mehr Kraft ausgeübt werden kann. Aber freilich nicht ohne Pauken und Trompeten:
Per aufwändiger Computergrafik (im Hintergrund eine Art blaues Raster, im Vordergrund ein Schraubenschlüssel) mit den dazugehörigen bildlichen Erklärungen (jede Menge Pfeilchen – da würde es dem Wilhelm Tell glatt den Apfel vom Kopf hauen) und der kernigen, von unzähligen Whiskeys und Zigarren strapazierte Stimme des Off-Sprechers wird die ganze Dramatik, die sich in dem Schraubenschlüssel und der Hebelwirkung befinden, präzise auf den Punkt gebracht.

Der Punkt dauerte bestimmt eine Minute; ich wusste gar nicht, dass man so etwas so lange strecken kann.

Kurzlink
Kategorien: Videotives, Weltiges

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.